Geschichte

1981 wurde der erste IBM PC mit dem Betriebssystem MS-DOS vorgestellt. Das MS-DOS wurde zu dieser Zeit noch in den ROM-Speicher installiert.

Im laufe der Zeit bemerkte man jedoch das das Betriebssystem immer größer wird und bald nicht mehr ausreichend Platz im ROM haben wird. Daher entschlossen sich die Großkonzerne Hardware und Software getrennt voneinander zu entwickeln und später mit einer Schnittstelle diese wieder zu verbinden. Dabei blieb das BIOS System im ROM als Schnittstelle und das Betriebssystem ging auf die Festplatte über.

Früher war das BIOS System von IBM urheberrechtlich geschützt. Somit konnte man die Hardware zwar nachbauen, doch der ROM mit dem BIOS musste man nachkaufen um den Rechner zu benutzen.

Doch aus der Not entwickelt sich eine Tugend. Es entstand die Firma Phönix, die ihr eigenes BIOS bauten und programmierten. Somit gab es auf dem Markt eine Konkurrenz gegenüber IBM und die Preise für den kauf eines Rechner fielen.